Dienstag, 30. Januar 2018

Rückblick auf das letzte Laufwochenende

Am Wochenende war, wie sollte es anders sein, mal wieder wenig Zeit fürs Laufen. Daher gab es eine kleine Runde mit knapp 8 km.


Getreu dem Motto "besser als gar nicht" startete ich am Samstagvormittag von Pfullendorf aus, um genau zu sein von der Sechslindenschule, denn dort war Marie zum Schnuppern beim Handballtraining.


Das Wetter war - naja - nennen wir es "bescheiden". Ok zum laufen, nicht zu kalt, nicht arg windig, aber auch keine Sonne in Sicht, also eher trüb.


Gelaufen bin ich von Pfullendorf in Richtung Großstadelhofen. Dort diesmal in den Wald abgebogen.


Ja, ich darf, bin weder Bike, noch Auto noch ein Pferdegespann :) Also los gehts, mal auf gut Glück, ich wusste bis dahin nicht, wo ich laufe und vor allem erahnte ich nur, wo ich rauskomme. War gar nicht viel Waldstück und ich kam dort raus, wo ich eben schon vermutete, auf der Anhöhe über Aftholderberg.


Der Blick dort ist eigentlich immer traumhaft schön, man fühlt sich fast wie in den Alpen, dort oben, wo Heidi mit dem Großvater lebt :) Am Samstag aber auch alles nebelig und nicht ganz so aufregend. Also weiter, über Aftholderberg in Richtung Egg und von dort aus in Richtung Aach-Linz über einen ganz abgelegenen Hof.


Hier darf man nur im Rudel 30 laufen oder mit 30 Leuten durch? Ich weiß auch nicht, bin auf alle Fälle fix durch gesprintet, damit es keiner sieht ;-)

Schön war es, auch wenn es nicht so viele Kilometer waren. Ich genieße die Läufe immer sehr, endlich Ruhe, keine Arbeit, wenige Menschen, nur ich und die Natur - genial. Unterwegs in Egg habe ich eine Freundin aus Aftholderberg getroffen, deren Tochter auch in den Waldorfkindergarten geht und einen kurzen Schnack gemacht - auch nett.

Mal sehen, was diese Woche so bringt. Heute früh 7 Uhr stand die Personaltrainerin mit dem EMS-Gerät vor der Türe, eine Stunde trainiert. Morgen Abend dann Gerätetraining mit meiner Freundin Bettina und evtl. auch noch Laufen am Vormittag, vielleicht aber auch erst Donnerstag, da muss ich mal schauen. Wochenende, vermutlich Samstag, dann wieder eine große Tour in Richtung Stockach.

Donnerstag, 25. Januar 2018

Der Sonne entgegen

Das war gestern mein Motto, immer den Sonnenstrahlen folgen :) Man glaubt es kaum, aber gestern hat man die Sonne richtig gesehen und sogar gespürt.


Sieht hier auf dem Bild zwar etwas dunkel aus, aber das ist der Tatsache geschuldet, dass man mit einem Handy besser telefonieren als fotografieren kann. Die SLR mit zum Laufen zu nehmen, wäre dann wohl doch eher beschwerlich...also muss es so gehen.


Losgelaufen bin ich am Mittag. Ich wollte es so timen, dass ich auf dem Rückweg an der Schule vorbei und die Kurze abholen kann. Bei knapp 10 Grad ging es los, die Freude war groß, hatte ich doch schon lange auf dem Thermometer solche Zahlen nicht mehr gesehen.


Die Strecke gestern führte mich über Tautenbronn, Aftholderberg, Stadelhofen, Pfullendorf und wieder zurück über Tautenbronn.

Eine bewährte Strecke, bei der ich die Länge und das Zeitvolumen einigermaßen kenne. Mit einem eng gesteckten Zeitlimit ist das notwendig, da gibt es bei mir keine Streckenexperimente.

Losgelaufen bin ich vorsichtshalber noch etwas wärmer gekleidet. Ich bin zwar keine Memme, aber ich friere ungern und bin eben doch ein richtiges Mädchen, meistens, getreu dem Motto "Hunger, Pipi, Kalt". Also Mütze und Halstuch dabei, ebenso die Handschuhe.


Naja, man tastet sich an das Wetter als Läufer eben immer heran und immerhin liegt stellenweise noch etwas Schnee, also zumindest ein paar Reste von dem, was wir vor zwei Wochen noch hatten :) Hier der Beweis:


In Aftholderberg angekommen war aber recht schnell klar, dass ich alles von mir werfe, also fast alles, alles was auf Kopf und an Hals war :)


Es war soooooooooooo herrlich, die Sonne auf dem Schädel zu spüren. Einfach nur traumhaft. Ich konnte gar nicht mehr aufhören, zu laufen und hatte dabei auch fast die Zeit vergessen. Die letzten Kilometer liefen dann also etwas schneller ab ;-) Unterwegs hatte ich im Wald die Auswirkungen des Sturmes der vorletzten Woche gesehen. Riesige Bäume wurden entwurzelt und fielen um wie Streichhölzer.


Vorbei an der Kaserne in Pfullendorf waren dort auch viele Menschen unterwegs. Zwei Truppen der Bundeswehr marschierten in Reih und Glied durch die Landschaft. Ich hab sie beide überholt, yes, bin vorbei gespurtet :) Bei der zweiten Gruppe in Höhe Tautenbronn Anhöhe musste ich von hinten rufen, auf welcher der Seiten ich vorbei darf. Naja, die waren bis an die Zähne bewaffnet und da ich immer auf leiser Sohle unterwegs bin und schon ab und zu Spaziergänger erschrocken habe mit meinem Vorbeilaufen, schien es mir sicherer, mich anzukündigen, damit die nicht vor Schreck den Abzug drücken :) Aber nix passiert, nur Blicke, die mir folgten beim Vorbeiziehen. Gut, ich hatte auch nicht noch 50 Kilo Balast bei mir, sonst wären die vielleicht schneller gewesen als ich....

Zu Hause angekommen wollte das Kind unbedingt noch ein Bild machen, sie liebt es einfach, zu fotografieren :)


Und so war der gestrige Tag ein toller Tag und ich hatte mein Sport-Soll eigentlich schon erfüllt, bin aber aus Solidarität am Abend noch eine Stunde mit einer Freundin zum Sport an die Geräte. Muskelkater kann doch soooooooooo schön sein :) denn den hatte ich noch übrig vom Dienstag, da war die Trainerin mit dem EMS-Gerät bei mir, aua mein Hintern..........Mal sehen, was das Wochenende bringt. War ursprünglich der Samstag geplant, wird es jetzt wohl eher Sonntag werden, denn da soll das Wetter etwas besser sein, Samstag eher nass und ekelig. Mal sehen.

Dienstag, 23. Januar 2018

Rückblick auf die Laufwoche KW 3

Am vergangenen Wochenende war ich am Samstag laufen. Das Wetter meinte es da einfach auch gut, bis auf ein wenig Grissel in Aach-Linz und hin und wieder leichten Nieselregen im Tal war es optimal zum laufen. Nicht zu kalt, nicht zu warm, nicht zu nass und.......nee, nicht zu trocken gibt es nicht :) Stellenweise hatte ich aber tatsächlich die Frau Sonne entdecken können, wenn auch nur schwer und manche Streckenabschnitte nicht mit dem bloßen Auge.


Die Strecke diesmal führte mich im Tal entlang, von Owingen nach Stockach ging mein Weg, fast genau 18 km sind es am Ende geworden.

Mit dem 500er Regiobus ging es von Aach-Linz zum Ausgangspunkt nach Owingen. Dort bin ich dann mit dem Laufen gestartet. Durchlaufen habe ich Billafingen und dann weiter in Richtung Seelfingen, Mahlspüren.


Im Tal war, im Gegensatz zu Aach-Linz, kaum Schnee, nur ein paar kleine Flöckchen haben den Weg dort hin gefunden. Dennoch war "einpacken" angesagt, der Wind blies stellenweise ein wenig und bei knapp über Null Grad war es nicht gerade sommerlich.


Ich hatte vorsichtshalber ein paar von den Winterlaufschuhen an den Füßen, war auch gut so, denn nass war der Asphalt allemal. Nach Seefingen war dann schon ein guter Teil geschafft, puuuh, nur noch 7 km bis Stockach, Halbzeit :)


Weiter über Winterspüren, dort vorbei an einem tollen Automaten, in dem sich regionale Produkte zum Kauf befinden. Ich finde das immer super, denn Direktverkauf ist allemal besser für die Bauern als über Zwischenhändler.


Auf der Strecke hat man wieder deutliche Spuren vom Wetter der letzten Woche gesehen - Regen, Regen, Regen und daher Überflutungen wohin man schaut, viele Äcker haben regelrecht Seen gebildet.


In Stockach dann vorbei am Dillplatz und über das Wohngebiet nahe der Stadtwerke weiter in Richtung Ortsausgang/Möbel Stumpp, vorbei an einer Firma, dessen Produkte bestimmt einigen von uns bekannt sind, innocent zum Beispiel.


Endpunkt in Stockach war dann der Möbel Stumpp. Dort kann man sich gut umziehen, die haben einen großen Wickelraum mit Toilette und Waschbecken. Mein Mann hatte mir die Wechselkleidung mitgebracht.


Kaputt aber zufrieden würde ich meinen Zustand bezeichnen. Ich hatte noch mit dem Muskelkater vom Donnerstag zu kämpfen, ich sage nur "Multipresse". Irgendwie finde ich an dem Sportgerät kein Maß und muss es immer übertreiben. Naja, wenn´s schä macht gel. Es war seit längerem mal wieder eine Strecke mit über 13 km und es hat sich super angefühlt. Vielleicht laufe ich diese Strecke auch am kommenden Samstag noch einmal, muss mal schauen, welches Zeitfenster mir geboten wird.

Zu Hause angekommen wurde noch zur Belohnung ein Kuchen gebacken, Low Carb und natürlich no Sugar. Apfelkuchen mit einem Boden aus Mandelmehl, Kürbiskernmel und Mohnmehl.


Seeeeeeeeehr lecker :)

Sonntag, 14. Januar 2018

Immer wieder Sonntags........

.....nein, da kommt nicht die Erinnerung. Wobei, vielleicht doch, die Erinnerung, dass man in die Laufschuhe steigt :) So auch heute getan, zusammen mit Steffi. Sie steht derzeit immer noch unter "Welpenschutz", hat sie doch zum einen noch immer mit den Knien zu kämpfen und auch die körperliche Anstrengung der Wochen vor Weihnachten steckt ihr noch in den Gliedern. Wird schon!

Heute eine kleine Runde unterwegs, wobei, am Ende war sie nicht so klein, wie sie Steffi sich gewünscht hatte. Aber ehrlich, keine Absicht, hat sich so ergeben und ist keinem während dem Laufen aufgefallen. Auch Steffi nicht, nach halber Strecke strahlt sie noch immer wie man sieht.


Das Wetter heute, naja, ging so. Es war eisig im Vergleich zu letzter Woche, aber zum Glück windstill, so dass es einem nicht schlimmer vorkam, als es wirklich war. Steffi meinte, sie ist heute wie die Aufschrift auf dem Kran, etwas spannungsgeladen :)


Na was solls, solange sie diese Spannung zum laufen nutzt, kann das ja nur von Vorteil sein und sie kann den Turbo zünden. Die Runde selbst führte uns über Tautenbronn, dann am Baggersee vorbei Richtung Pfullendorf, durch den Seepark und über den Haigehof nach Hause. Im Seepark haben wir dann mal das Ausmaß der Zerstörung durch die Biber gesehen, meine Herrn, das ist nicht schön.


Durch die immer wieder eingelegten Laufpausen ging die Strecke ganz gut und ich denke auch Steffi kann den Lauf insgesamt positiv verzeichnen. Ab kommender Woche wird begonnen für Freiburg zu trainieren, wieder zweimal die Woche Laufen und mindestens einmal in der Woche Kraft. Puuuuh, das wird sicher wieder anstrengend, denn in der aktuellen Jahreszeit ist es leider nicht immer möglich, spät am Abend zu laufen, wenn Mann daheim und Kind im Bett. Mal sehen, wie das dann funktioniert.

Donnerstag, 11. Januar 2018

Rückblick auf die vergangene Laufwoche

Fast hätte ich die Bilder und den Bericht des letzten Laufwochenendes vergessen. Oh mein Gott und gerade da ist doch die Steffi mal wieder mitgelaufen, eingestiegen ins Training sozusagen. Vielleicht hat mich das so aus der Bahn geworfen, dass ich darüber den Beitrag vergessen hatte...........Die Freude war auf alle Fälle groß, als ich mit Steffi vereinbarte, dass wir am Samstag gemeinsam eine kleine Trabrunde zurücklegen.


Am Mittag ging es los und die Runde wurde schon vorab ohne viel Tammtamm und Schwierigkeiten ausgewählt, nicht riesig, aber genau richtig, um wieder dem Laufen etwas näher zu kommen.

Unser Weg führte uns von Aach-Linz über Tautenbronn, Aftholderberg und zurück. Ganz easy, sag ich doch :) So easy, dass es diesmal wieder für das allbekannte Selfie reichte.


Ach wie schön, das Wetter hatte einigermaßen gepasst, naja, es war immerhin trocken und wir waren beide guter Dinge.


Am Ende der Laufrunde in Aach-Linz noch dieses tolle "Bild" eingefangen. Was will man mehr sagen zum Tag, zum Laufen, zu allem......


Dann war ich, weil eben so schon vorher geplant, am Sonntagmorgen nochmal laufen. Los ging es noch vor dem Frühstück und diesmal eine Runde, die ich so schon länger nicht mehr gelaufen war.

Immer etwas Abwechslung lässt den Trist etwas verschwinden :) Ich brauche das, sonst wird mir auf längeren Strecken schnell langweilig. Das Wetter war nicht ganz so schön wie Samstag, ich musste mich wieder etwas mehr einpacken.


Gerade der Wind war äußerst fies. Also Sturmhaube unter die Mütze und ab die Post. Gelaufen wie gesagt etwas anders als die letzten Male, mal wieder Aach-Linz nach Pfullendorf und heim über den Seepark und Tautenbronn. Ich war auf der Mission to Mars :)


Beim Lauf vom Haigehof in Richtung Kieswerk habe ich diesen wunderschönen Anblick eingefangen.


Im Seepark dann - im Gegensatz zum Sommer - Totenstille. Kein Mensch, nur ganz wenige Spaziergänger und natürlich kein Betrieb der Wasserski-Anlage. Komisch, das letzte Mal bei einem Lauf durch den Seepark war da noch alles bemenschelt :)


Soooo lange ist das also schon her, mmmmh, da muss ich wohl nun öfter wieder eine Runde im Seepark drehen. Schön ist die ja allemal. Und so ging es wieder nach Hause zurück, vorbei an all den Landschaftlichen Schönheiten, die leider vom Nebel ein wenig bedeckt waren an diesem Tag. Daher bin ich auch die gesamte Zeit mit Licht gelaufen, nicht dass ich besser sehe, sondern, dass ich besser gesehen werde.


Diese Mütze hab ich für Steffi und mich im Sommer mal bei Sportler mit bestellt. Sie hat vorne weiße und hinten rote LEDs und kann in starr und blinkend eingestellt werden, das Blinkende sogar in zwei Geschwindigkeiten. Nicht schlecht sag ich da, denn Sicherheit ist in den dunklen Monaten sehr wichtig - fürs Überleben eines Läufers :)

So, nun mal schauen, was diese Woche noch so bringt. Bislang habe ich es nur zum Worldjumping geschafft. Sonntag dann wieder ein Läufchen.....

Dienstag, 2. Januar 2018

Neujahrsläufchen

Mit was sollte man am Morgen beginnen? Na klar, mit dem, mit dem man am Tag zuvor aufgehört hatte. So in der Art handhabe ich es auch, am 31.12. mit einem Läufchen aufgehört und dann prompt am 01.01. mit einem Läufchen begonnen.

Die Strecke war zufälligerweise fast identisch mit der von Silvester. Eigentlich wollte ich von Großstadelhofen über Pfullendorf, Seepark, Haigehof wieder nach Hause. Allerdings ging der Prozess des Nachtanbruches beachtlich schnell, so dass ich mich kurzfristig doch für den Heimweg über Tautenbronn, fern ab von Straße und Autos, entschieden hatte. Immerhin wieder fast 14 km und zwei Stunden, zwei Stunden der Ruhe und Gelassenheit, einfach nur toll :)


Der Lauf am Neujahrstag war eher spontan, so eigentlich nicht geplant, war ja erst am Tag zuvor diese Strecke gelaufen. Aber was solls, wenn einen die Sonne so in die Fresse lacht, kann man als Läufer nicht anders :)


Los ging es wie immer in Aach-Linz. Rein optisch sah es etwas wärmer aus, als es dann wirklich war. Es war gefühlt sogar etwas kühler als an Silvester. Trotzdem ein traumhaftes Wetter zum laufen, eine schöne Kulisse die Landschaft.


Ich bin wie so oft über das Schützenhaus in Richtung Tautenbronn. Diesmal den klassischen Weg, der ist geschottert, denn ich hatte mal wieder die On Cloudflyer am Fuß, die sind überhaupt nicht für Matsch und unbefestigte Waldwege gemacht. Also war Asphalt der Untergrund der Wahl am gestrigen Tag.

Dann bin ich den Weg umgekehrt zu Silvester gelaufen, also zuerst nach Aftholderberg. Dort auf der Anhöhe wie immer das tollste Wetter und eine wunderbare Kulisse, man konnte die ganzen Berge sehen, richtig schön.


Leider kann das Handy so etwas nicht richtig einfangen, aber das ist eben so, ist ja auch ein Handy und keine SLR.

Zurück in Aach-Linz nochmal der Versuch, die Berge ins Handy zu bekommen, mit mäßigem Erfolg :( Die, die gestern hier auch laufen waren, wissen aber ganz genau, welch schöner Anblick sich geboten hatte...........


Einen weniger schönen Anblick bot das heutige Fundstück des Tages:


Wieder die Frage: wie kann man eine Schuhsohle (innen und außen) verlieren, ohne es zu bemerken??? Merkwürdig. Ein Hund dachte sich "druff gschisse" und tat das notwendige. Wobei ich sagen muss, dass mich diese Tretminen echt nerven. Überall auf den Wegen Pferdescheiße und Hundekot - echt widerlich! Ich hab mir überlegt, zukünftig nach jedem Lauf einem Tierbesitzer auf den Fußabstreifer vor dessen Haustüre zu kacken.....mal sehen, ob denen dann dieser Scheiß immer noch egal scheint und sie es ebenso liegen lassen. Liebe Tierbesitzer, sammelt den Mist eurer Viecher doch einfach ein, so wie man es in der Stadt auch macht, das wäre echt klasse und man müsste als Läufer nicht auf manchen Wegen einen Hindernisparcour bewältigen. Im voraus schon mal vielen Dank!

So, nun geht es ins Laufjahr 2018 mit sicher wieder vielen tollen Erlebnissen. Die Termine meiner festen Halbmarathoni (heißt das so in der Mehrzahl??) stehen fest, die Anmeldungen sind erledigt:

Freiburg am 08. April 2018

Sonthofen am 12. August 2018

Neu-Ulm am 23. September 2018

Also auf geht´s, der Weg ist das Ziel!

Montag, 1. Januar 2018

Happy New Year!


Auf geht´s zu vielen schönen Momenten in 2018, viele Lauferlebnisse, traumhafte Kulissen, mega tolle Wettkämpfe.........die Schuhe sind geschnürt, die Familie ist bereit. Danke schon mal im Voraus für eure Unterstützung.