Sonntag, 30. April 2017

Die letzten Stunden vorm ersten Zehner

Ja, schon morgen ist es soweit und auch wenn es nur 10 km sind, sind Steffi, Christina und ich aufgeregt vor dem ersten Wettkampf. Vielmehr nur Steffi und ich, denn Christina ist schon öfters bei Wettbewerben mitgelaufen.

Am Samstag war hier das Wetter nach fast einer Woche Regen wieder schön und so nutzten wir die Gunst der Stunde und sind gelaufen.....vorbei an den Restpfützen, in denen sich Tiere die Füße befeuchteten.


Einen kurzen Moment lief mir Steffi davon, da ich von der Schönheit der Natur und den Strahlen der Sonne so abgelenkt war :) Ich lieeeeeeeeebe die Sonne und könnte sie den ganzen Tag anbeten, wenn sie scheint.


Der Lauf war eher locker angesetzt, ein kurzer Sprint war dabei, mehr aber auch nicht. Einfach nur nochmal Kilometer absolvieren und die Sonne genießen. Die Beinchen auf den Lauf morgen einstimmen. Das war wunderbar und sehr entspannt.


Wir sind diesmal, und das machen wir nicht oft, mit dem Auto nach Winterspüren gefahren und von dort aus nach Stockach und wieder zurück gelaufen. Die Strecke dort im Tal ist einfach bombengerade und strengt weniger an als bei uns. Hier um unseren Wohnort geht es irgendwie ständig einen Buckel nach oben und dann irgendwann wieder nach unten. Diese Strapaze zwei Tage vorm Lauf wollten wir unseren Knien und Gelenken nicht mehr antun.

Heute dann wollte ich eigentlich Pausieren vor dem Lauf morgen. Doch irgendwie hielt es mich nicht zu Hause bei dem tollen Wetter. Also entschloss ich mich kurzerhand, nochmal nachzugoogeln, was denn so empfohlen wird. Läuft man noch einen Tag vor dem 10er? Ja, tut man :) nicht schnell, nicht weit, aber so, dass die Beinchen nicht denken, sie wären schon im Urlaub und wissen, dass sie morgen nochmal traben müssen.

Also nochmal kurz gelaufen, keine 4 km und auf Empfehlung meines lieben Franz noch ein paar Sprints/Steigerungsläufe eingebaut. Die Technik hier ist sicher ausbaufähig, aber ich stehe ja auch noch am Anfang und so darf ich auch noch Fehler machen. Nach meinem Lauf im Juni in Stuttgart werde ich mir nochmal eine Trainingsstunde mit Franz gönnen: das Lauf ABC.

Und jetzt mache ich die Füße lang........


...und genieße noch ein wenig die letzten Sonnenstrahlen, bevor morgen alles feucht von oben kommt.


Montag, 24. April 2017

I am a Cloudsurfer


Wie toll, ich bin ab sofort auch ein Wolkenläufer :) denn ich habe mir am Wochenende den ON Cloudsurfer gegönnt, endlich. Eine ganze Zeit bin ich nun schon um diese Schuhmarke geschlichen, aber immer irgendwie abgeschreckt vom Preis nicht zum Zug gekommen. Glücklicherweise wohnen wir hier nah an der Schweizer Grenze und so kam es, dass das Sporthaus Müller in Singen in Kooperation mit ON gute Preise für die Schuhe machen konnte.


Schon vor drei Wochen war Aktion, da konnte ich aber leider nicht. Letzten Samstag dann konnte ich ein Paar von der Resterampe ergattern. Ich bin mir sicher, dieses Paar Schuhe hat auf mich gewartet, muss so sein, denn die Größe hat auch haaaaaargenau gepasst. Die hatten sicher meine Füße als Vorlage :)


Der Schuh ist sehr ungewohnt, hat man ihn erst einmal am Fuß. Gerade aufgrund der Tatsache, dass hinten an der Verse die "Wolken" einfach aufhören. Man hat im ersten Moment das Gefühl, man kippt hinten runter.


Das verliert sich aber schnell beim laufen. Während des Laufens, ich glaube Asphalt mag der Schuh am liebsten, meint man manches Mal, dass man abhebt. Ich hatte sofort diese Kangeroo-Jumper im Kopf, so ähnlich stelle ich mir das vor. Toll! Das ist jedenfalls mein Fazit.

Etwas leichter dürfte der Schuh noch sein. Hier gibt es aber meine ich den Cloudflyer, der sehr leicht ist. Allerdings nur als Herrenmodell, warum auch immer. Wer weiß, vielleicht darf ich so einen Schuh auch irgendwann mal mein Eigen nennen.

Gelaufen bin ich heute in Vorbereitung auf den 1. Mai mal die 10 km "schnell", um zu sehen, ob ich den Lauf mit einer besseren Pace überhaupt durchhalte oder schon bei km 6 hyperventiliere. Geht!

Ich war zwar ausgepowert, als ich wieder ankam, aber nicht fix und alle. Man muss dazu sagen, dass die Sonne heute mächtig knallte, gefühlt waren es sicher 25 Grad, realistisch denke ich so um die 18 Grad, das zeigt auch Garmin an. Wundervoll! So ein Wetter liebe ich.


Mit der Aussicht auf Schnee am Mittwoch und einen Temperatursturz auf 1-13 Grad ist die Lust auf Lauftraining leicht gesunken. Mal sehen, wie es gegen Ende Woche aussieht. Zumindest wird es noch eine Einheit TRX am Donnerstagabend geben, vielleicht davor noch eine halbe Stunde Laufband. Das sollte dann erst einmal reichen, danach 3 Tage Regeneration vor dem Lauf am 1. Mai - 10 km in Überlingen.

Samstag, 22. April 2017

Lauftraining No. 3 in dieser Woche

Eben bin ich nochmal gelaufen, mit Steffi und ohne Zeitvorgabe. Die Strecke vom vorletzten Mal ist es geworden, allerdings genau anders herum.

Ganz schön, aber auch schön anstrengend, denn heute hat mein Bein wieder richtig Theater gemacht. Ich hoffe, dass es am 1. Mai besser klappt.

Nächste Woche wird nochmal am Dienstag und Donnerstag gelaufen und dann bis zum Montag pausiert.

Freitag, 21. April 2017

Lauftraining Nr. 2 KW 16

Gestern war ich nochmal unterwegs, Lauftraining No. 2 in dieser Woche, No. 3 folgt am Sonntag. Die Zeit ist knapp und bald schon ist der Lake-Estate-Halbmarathon in Überlingen, bei dem ich die 10 km laufen möchte, zusammen mit Steffi und Hunderten anderen :)

Dazu ist engmaschiges Laufen erforderlich und das ist manches Mal gar nicht so einfach. Man muss als Mama nicht nur Arbeit und Haushalt unter einen Hut bringen, sondern auch Kind, Freizeitaktivitäten und Ehemann. Puuuuh, anstrengend sag ich euch. Dennoch ist es mir gelungen, nochmal die obligatorischen 10 km zu absolvieren, neue Strecke, spontan ausgesucht während des Laufens.

War eine ganz schöne Strecke, etwas auf und etwas ab und wieder auf und ab und dann war ich schwupps schon wieder zu Hause. Inzwischen hab ich, die Steffi auch, das Gefühl, 10 km sind ein Klacks und laufen sich easy, man könnte danach glatt nochmal 5 laufen. Das ist ein schönes Gefühl, denn vor dem ersten Lauf, kamen einen 5 km schon wie eine Ewigkeit vor. Gutes Training zahlt sich eben aus.

Für die vielen Steigungen bin ich ganz zufrieden mit meiner Zeit. Berge ziehen die Pace doch ganz schön nach unten. Meist nicht einmal das bergauf, sondern eher das bergab. Hier habe ich noch nicht DIE Lauftechnik gefunden, die meine Knie gut finden. Aktuell bin ich links ja immer noch getapet und werde das wohl auch noch einige Zeit so belassen, bis ich wirklich komplett schmerzfrei bin. Aber auf ebener Strecke geht es mit Tape schon super und ganz ohne Probleme. Nur bei bergigen Läufen merke ich die Knie noch ein, zwei Tage danach und natürlich beim Laufen ein wenig.

Inzwischen bin ich auch spontaner geworden. Während ich am Anfang meiner "Laufkarriere" immer stur nach vorgeplanter Strecke lief, laufe ich heute einfach drauf los und entscheide spontan, wohin es geht. Das ist gut so, man wird einfach lockerer und es macht viel Spaß, immer neue Wege zu gehen. Ist eben wie im echten Leben :)

Nun hoffen wir nur, dass das Wetter uns am 1. Mai hold ist. Vorgestern hatten wir hier Schnee und mussten tatsächlich die Schippe nochmal aus dem Keller holen. Die Temperaturen sind auch nicht rosig. Heute wird es langsam etwas wärmer, wir klettern über die 10 Grad Grenze. Also lasst uns die Daumen drücken, 18 Grad, Sonne und trocken wäre mein Wunsch :) ........hast du gehört da oben?

Freitag, 14. April 2017

LAKE ESTATES Halbmarathon am 1. Mai in Überlingen - Testlauf

Heute war es soweit. Franz hatte sich erbarmt und ist mit Steffi und mir die Strecke (10 km) vom LAKE ESTATES Halbmarathon am 1. Mai 2017 in Überlingen gelaufen. Wir werden beide die 10 km bestreiten und haben insofern auch die einmal Probe gelaufen.

Eine sehr schöne Strecke, direkt am See entlang, wunderbarerer Ausblick. Heute mit ein paar Klettereinlagen, denn das Freibad war geschlossen und die Strecke führt da durch. Na hoffen wir mal, dass die Tore am 1. Mai geöffnet sind ;-) sonst wäre es dann doch eher ein Tough Mudder Lauf und kein normaler Halbmarathon :)

Zeit war heute nicht das Thema, eher ein wenig, die Strecke zu fühlen und kennen zu lernen. Steffi und ich werden die Strecke nochmal auf Zeit laufen, allerdings zu einem Zeitpunkt, an dem die Sonne etwas mehr lacht, denn heute früh 9 Uhr wollte die sich noch nicht so richtig zeigen. Hoffen wir mal auf zumindest trockenes Wetter am 1. Mai.

Donnerstag, 13. April 2017

Lauftraining KW 15

Man mag es kaum glaube, trotz lahmen Knien konnte ich diese Woche schon zweimal laufen. Sensationell!

Am Dienstag früh 6 Uhr hatte ich einen Termin beim Physiotherapeut und der hat sich mein linkes und wesentlich auffälligeres Knie angesehen. Um die Überbelastung unterstützend zu begleiten und die Gewöhnung sanfter herbeizuführen, haben wir das Knie getapt. Aufgabe war es im Anschluss, mit den Tapes zu laufen und ihm zu berichten, wie es ging. Das habe ich auch getan und bin ruhige 10 km gelaufen.

Wie es sich angefühlt hatte? Komisch auf alle Fälle, aber nicht so behindernd und einschränkend wie die Bandage. Diese solle ich lt. Jan nicht nehmen, denn die nimmt meinem Bein komplett die Muskelarbeit ab und wäre daher eher kontraproduktiv.

Bei km 5 in etwa fing das linke Bein an zu schmerzen, aber es war auszuhalten. Dann wurde es immer schlimmer, aber auch hier reichte es noch, die Zähnchen zusammen zu beißen. Nach dem Lauf tat das Bein schrecklich weh und ich heulte zu Hause ein wenig ins Kissen. Aber was solls, der Weg ist das Ziel.

Und so kam es, dass sich mir gestern spontan die Möglichkeit bot, nochmal laufen zu gehen. Und die Chance ließ ich nicht verstreichen, zumal man für heute schlechtes Wetter vorhergesagt hat (sieht im Moment aber eher nicht nach Schnee aus :)) Wieder sind es 10 km geworden, diesmal bewußt langsamer oder anders gesagt, Speed bekomme ich derzeit irgendwie nicht in die Beine :(

Das frustet mich sehr, denn mein Ehrgeiz ist grenzenlos. Aber was solls, besser als nix und für eine Anfängerin dennoch ein guter Zieleinlauf.

Am Freitag werde ich mit Steffi und Franz die Strecke Überlingen testlaufen. Mal sehen, wie die sich anfühlt. Bockgerade sei sie und das kann nur hilfreich sein, denn all die aufs und abs beim Laufen, ist doch fürs Knie schon mega Arbeit.

Sonntag, 9. April 2017

Lauftraining KW 14

Da die Knie noch immer sehr Probleme bereiten, war das Training diese Woche wieder auf einmal reduziert, dafür lang und langsam. Ich bin mit Kniebandagen gelaufen, da diese meine Knie gut unterstützen und doch so flexibel sind, dass es sich nach kurzer Zeit gut darin laufen lässt. Wenn man diese Bandagen anzieht, dann läuft man einen kurzen Moment wie die, die auf dem Mond spazieren gehen :) schön ist das nicht.....Doch was solls, wir sind schließlich nicht bei Germanys Next Topmodell, sondern im Lauftraining.

Der Lauf an sich war gut, Steffi und ich haben spontan eine neue Strecke probiert. Wir haben beide festgestellt, dass wir, je länger wir laufen, immer mutiger werden, was die Streckenwahl angeht. Und irgendwie sind wir zwei wie eineiige Zwillinge - das ist schon verrückt. Gelaufen wurde von Aach-Linz über Mühlhausen, Ebratsweiler, an Herdwangen vorbei und dann durch den Wald. Die Wälder hier bei uns sind immer "sehr unordentlich und unaufgeräumt". So bezeichne ich sie immer, wenn ich beim Pilze suchen im Sommer bin. Will damit sagen, dass überall Geäst liegt, Splitt, Steine, Geröll. Die Wege sind teils einseitig abschüssig. Die Strecke war für uns also sehr anspruchsvoll und für meine Knie zusätzlich eine Herausforderung.

Doch ich muss sagen, die Schmerzen waren zwar da, aber wesentlich weniger als in der letzten Woche. Sicher nicht wegen des vielen holperigen Waldwegbodens, sondern wohl eher wegen der Bandagen. Am Dienstag früh habe ich bei einem auf Sportler spezialisierten Physiotherapeuten und schaue mal, was er zu meinen Knien sagte. Vielleicht gibt es hier eine Dysbalance in der Muskulator oder irgendetwas hat sich leicht verschoben. Für das würde auch die Tatsache sprechen, dass ich mir seit letzter Woche an ein und derselben Stelle innen am Fuß, am Zehenballen um genau zu sein, Blasen laufe. Und das in Schuhen, die stets gut funktioniert haben und auch die Socken sind altbewährt. Doch vielleicht ist genau das die Auswirkung der Knieproblematik, die links viel ausgeprägter ist und in den Oberschenkel strahlt, als rechts.

Ich hoffe so sehr, dass es nichts ist, dass mir das Laufen gänzlich verbietet, denn meine drei Läufe dieses Jahr - 1. Mai in Überlingen 10 km, 3. Juni in Stuttgart 8 km und 8. Oktober in Bregenz HM - möchte ich unbedingt bestreiten und für mich und mein Ego einen Sieg davontragen.

Montag, 3. April 2017

Autsch, meine Knie

Ich gehöre ja noch zu den Laufanfängern und habe so ab und an mal mit dem oder jenen Zipperlein zu tun. So hatte ich schon im Dezember mit Kniebeschwerden zu kämpfen und mein Trainer ermutigte mich stets mit den Worten "deine Knie müssen sich erst an die Belastung gewöhnen". Jeder Lauf war in der Folge ein schwerer Lauf, ganz gut war es im Grunde nach Auftreten der Schmerzen nie.

Dann die Zwangspause von 2 Monaten und alles war wieder in Ordnung. Die normale Belastung macht keine Probleme. Wieder begonnen mit dem Lauftraining und auch da war alles super. Allerdings waren die Strecken mit wenig Höhenunterschied, also ziemlich gerade. Dann der Lauf mit den über 150 Meter Höhenunterschied und bäääääähm, Knieschmerzen wieder da. Am 1. Mai ist mein erster Wettkampf mit 10 km und eine Pause in 4 - 6 Wochen Länge ist nicht drin. Auch denke ich nicht, dass hier ein größeres Problem vorliegt, denn schon nach 2 - 3 Tagen ist alles wieder in Ordnung. Akut sind die Schmerzen immer nur die ersten beiden Tage nach einem Lauf.

Doch was kann man tun? Die allgemeine These besagt, dass es hier ein Defizit in der Beinmuskulatur geben könnte. Empfohlen wird daher oft im Studio an die Bein-Press-Maschine zu gehen und hier einfach Muskeln aufzubauen. Auch soll Cross-Training mit Hilfe eines Spinningbikes gut sein, denn Radfahren stärkt die innere Quadrizepsmuskulatur und die ist auch beim Laufen hilfreich und wichtig. Hügeltraining und Treppenläufe sollten vorerst vermieden werden und das werde ich auch nun noch gezielter umsetzen.

Da ich mit ein und denselben Schuhen sowohl schmerzfrei, als auch schmerzentwickelnd unterwegs war, kann es sicher nicht am Schuhwerk liegen. Ich achte darauf, dass der Schuh meinem Körpergewicht entsprechend und auch darauf, dass er für Asphalt geeignet ist. X oder O-Beine habe ich auch keine, so dass hier sicher auch eine Schuheinlage nicht das Mittel der Wahl sein kann. Mein Trainer hat den Stand im Schuh auch als gut befunden.

Nun, wenn einer von euch aus dem www noch einen ultimativen Tipp hat, wie man die Knie optimieren kann und die Muskulatur fürs Laufen gut gestärkt werden kann, dann immer her damit. Über sachdienliche Hinweise freue ich mich :)

Samstag, 1. April 2017

Lauftraining KW 13

Irgendwie war diese Woche keine gute Woche, die Motivation war total im Keller, keine Ahnung warum. Um so mehr freute es mich, dass Steffi heute spontan im Boot war und mit mir mit gelaufen ist.

Nach Rücksprache mit meinem Lieblingslauftrainer Franz sollte ich versuchen, immer so um 85% HFmax zu laufen, also viel langsamer als sonst. Gesagt getan und mit viel Mühe und Anstrengung kam das dabei heraus:



Bergauf war die Vorgabe mit 85% HFmax nicht zu schaffen, nicht mit einem Mädel zusammen, mit dem ich ständig am quatschen war. Auf gerader Strecke ging es mit viel Anstrengung und Blick auf die Uhr. 

Bleibt abzuwarten, ob diese Art von Lauftraining langfristig zum Ziel führt und das stimmt, was immer von meinem Lauftrainer erzählt wird: "du musst langsamer laufen, um schneller zu werden".